Künstlerinnen / Künstler


Ingrid Annel


Autorin. Geboren 1955 in Erfurt. Nach ihrem Pädagogikstudium war sie als Bauarbeiterin an der Erdgas-Trasse in der Ukraine unterwegs. . Nach der Wende war sie unter anderem als Musiklehrerin tätig und arbeitete auch als Dramaturgin am Kinder- und Jugendtheater sowie für ein Kabarett. Neben Geschichten und Gedichten für Kinder und Jugendliche schreibt Ingrid Annel Bücher zu historischen, biografischen, märchen- und sagenhaften Themen mit Schwerpunkt Thüringen. Ihr Engagement erstreckt sich von Erzähltheaterprogrammen bis hin zur Arbeit in literarischen Vereinen und Verbänden.



Antje Babenderede


Autorin. Geboren 1963 in Jena. Sie ist seit 1996 als freie Autorin tätig. Vorher hat sie als Töpferin, Arbeitstherapeutin und Hortnerin gearbeitet. 1994 reiste sie das erste Mal nach Amerika, um mehr über die amerikanischen Ureinwohner zu erfahren. Seitdem sind sie das zentrale Thema ihrer Jugend- und Erwachsenenbücher. Immer wieder reist sie für Recherchen nach Nordamerika und kehrt mit neuen Ideen zurück. Ihre erfolgreichsten Bücher wurden ins Französische, Litauische, Tschechische und Ungarische übersetzt. Zudem wird eines ihrer Bücher momentan verfilmt.



María Cecilia Barbetta


Autorin. Geboren 1972 in Buenos Aires. Sie lebt seit 1996 als Schriftstellerin in Berlin. Bereits ihren Debütroman "Änderungsschneiderei Los Milagros" (S. Fischer, 2008) schrieb sie auf Deutsch. 2018 folgte der Roman "Nachtleuchten", der vor dem Hintergrund politischer Umbruchszeiten in Argentinien vom Leben der „kleinen Leute“ im Stadtteil Ballester erzählt. Der Stadtteil, in dem die Autorin aufwuchs, und den sie mit viel Empathie für ihre Figuren facettenreich vor den Augen der Leserinnen und Leser erstehen lässt. Dafür wurde Barbetta u.a. mit dem Chamisso-Preis/Hellerau 2018 ausgezeichnet.



Matthias Biskupek


Autor. Geboren 1950 in Chemnitz, lebt heute in Berlin und Rudolstadt. Matthias Biskupek arbeitete als Maschinenbauer, Systemanalytiker, Regieassistent, Texter und Dramaturg am Theater und beim Kabarett. Seit 1983 ist er freischaffender Autor. Er ist Mitglied des Thüringer Schriftstellerverbands und des Friedrich-Bödecker-Kreises. Matthias Biskupek schreibt für deutsche Tageszeitungen und produziert Features für Deutschlandradio Kultur. Zu seinem Werk gehören zudem Romane, Biographien und Essays. Zuletzt erschien ein Band mit Anekdoten und Briefen von Renate Holland-Moritz, den Matthias Biskupek zusammen mit Reinhold Andert herausgegeben hat.



Peter Braun


Moderator. Geboren 1961. Er ist Literatur- und Medienwissenschaftler mit Forschungsschwerpunkt dokumentarisches Erzählen in Literatur und Film. Nach einer Promotion 1996 in Hamburg und einer daran anschließenden Habilitation 2003 begann er, seit 2010 das Schreibzentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufzubauen, mit dessen Leitung er seitdem betraut ist. Er lehrte im letzten Jahr an der University of Calgary und leitet Lesungen, Vorträge und Schreibwerkstätten. Seit 2011 ist er Mitglied im Vorstand des Lese-Zeichen e.V.



Christoph Danne


Autor. Geboren 1976 in Bonn, lebt in Köln und ist dort sowohl als Lyriker, Herausgeber, Verleger, Literaturveranstalter und Buchhändler tätig. Er debütierte 2011 mit dem Gedichtband "finderlohn" (tauland Verlag, Köln). Es folgten vier weitere Gedichtbände, zuletzt "bewegliche ziele" (2019) in der Berliner Corvinus Presse. Darin umkreist Christoph Danne Momente des Unterwegsseins und des Abschiednehmens mit dem für ihn typischen, sprachlichen Minimalismus und zeichnet zugleich eindrucksvolle Bilder des Erinnerns.



Daniela Danz


Moderatorin. Geboren 1976 in Eisenach. Sie lebt in Kranichfeld und leitet seit 2013 das Schillerhaus in Rudolstadt. Die Bandbreite ihres literarischen Werkes umfasst Romane, Gedichte, Essays und Kinderbücher. Darüber hinaus arbeitete sie mit verschiedenen Komponisten an Vertonungen einiger ihrer Texte. Zuletzt erschien von ihr der Roman Lange Fluchten (2016, Wallstein Verlag). In diesem Jahr folgt ihr fünfter Gedichtband Wildniß (ebenda), für dessen Manuskript sie 2019 mit dem Deutschen Preis für Nature Writing ausgezeichnet wurde.



Dominik Dombrowski


Autor. Geboren 1964 in Waco (Texas) und aufgewachsen in Biarritz (Südfrankreich). Er studierte Philosophie und Literaturwissenschaften. Nach Gelegenheitsjobs als Nachtschichtleiter, Kellner in Thailand und Florist in einem Schnäppchenmarkt lebt er heute als Autor und Freier Lektor in Bonn. 2015 war er Finalist beim Lyrikpreis München (2015) und Stipendiat des Künstlerhauses Edenkoben, 2014 gewann er den postpoetry Lyrikpreis. Zuletzt erschien von ihm der band "Ich sage mir nichts" (2019) in edition Azur.



Katharina J. Ferner


Autorin. Geboren 1991 in Salzburg, lebt in Wien. Sie hat Slawistik und Deutsch als Zweitsprache studiert und arbeitet als Autorin, Moderatorin und Rezensentin. Sie veröffentlichte den Roman „Wie Anatolij Petrowitsch Moskau den Rücken kehrte und beinahe eine Revolution auslöste“ und den Lyrikband „nur einmal fliegenpilz zum frühstück“. 2017 war Katharina J. Ferner Stadtschreiberin in Hausach, 2019 bekam sie das Lyrikstipendium am Stuttgarter Schriftstellerhaus.



Johannes Gräbner


Musiker. Geboren 1987 in Sonneberg. Nach dem Studium der Philosophie und Kunst an der Universität Erfurt war Johannes Gräbner Mitarbeiter beim Thüringer Bildungsplan im Bereich künstlerisch-ästhetische Bildung.
An der Jugendkunst- und Designschule IMAGO in Erfurt ist er seit 2015 Dozent und führt seit 2019 ein Atelier in Erfurt. Mit seiner Lehre und seiner Tätigkeit möchte Johannes Gräbner die Freude am künstlerischen Schaffen und an der Auseinandersetzung mit Kunst fördern. Neben der Teilnahme an verschiedensten Ausstellung ist er seit 2018 Mitglied der „Ramm Tamm Tilda“ Straßenmusik.



Friedrich Herrmann


Poetry Slammer. Geboren 1989 in Zwickau. Er arbeitet als Moderator, Bühnenautor und Poetry-Slamer. Seit 2015 ist er im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs.
Nach seinen Titeln als thüringischer (2015) und sächsischer (2017) Landesmeister wurde Hermann 2019 in Berlin auch deutscher Meister im Poetry Slam. Regelmäßig liest er auf der Ensemble-Lesebühne „Sebastian ist krank“ in Jena und ist zusammen mit Flemming Witt als Duo F+ auf der Bühne präsent. Neben seiner Tätigkeit als Autor („Notizen eines Linkshänders“, 2019) veranstaltet Friedrich Hermann Workshops sowie Coachings zu den Themen Poetry Slam, Bühnenpräsenz und kreatives Schreiben. Im März und April 2020 entstand im Zuge der Corona-Pandemie Hermanns Podcast „Zwangspause“.



Rainer Hohberg


Autor. Geboren 1952 in Eisenach. Er ist freier Schriftsteller und lebt in Jena und Hummelshain. Neben seiner Tätigkeit als Vorsitzender des Fördervereins Schloss Hummelshain ist Rainer Hohberg auch Mitbegründer und Vorstandsmitglied des Friedrich-Bödecker-Kreises Thüringen.
Er schreibt Kinderbüchern und Bücher zur Kultur und Geschichte Thüringens („Geheimnisvolles aus der Thüringer Sagenwelt“…), arbeitet als Journalist für verschiedene Tageszeitungen und entwickelt Hörspiele. Schwerpunkt dabei sind immer wieder die Märchen- und Sagenwelten Thüringens und Mitteldeutschlands.



Antje Horn


Erzählerin. Geboren 1971. Sie studierte an der Universität der Künste in Berlin „Künstlerisches Erzählen“ und „Storytelling in Art and Education“. Mit Geschichten aus aller Welt ist die in Jena lebende Erzählerin auf Bühnen im deutschsprachigen Raum unterwegs. In mehr als 15 verschiedenen Programmen leiht sie Geschichten und Märchen ihre Stimme und reist mit ihrem Publikum durch ferne Länder und innere Welten. Darüber hinaus ist sie Initiatorin und Leiterin des internationalen Erzählkunstfestivals „Narrare“ in Jena, ist ehrenamtlich bei „Erzähler ohne Grenzen/Tellers without Borders“ und als Vorstandsmitglied des Thüringer Lese-Zeichen e.V. tätig.



Janosch Horn


Tänzer. Jiamin Zhang und Janosch Horn sind zwei zeitgenössische Tänzer und Choreographen. Seit einigen Jahren verbindet sie eine Partnerschaft, sowohl im Leben als auch im Tanz. Kürzlich gründeten sie ihr Tanzkollektiv “Room - 2”. Jiamin (China) und Janosch (Deutschland) bringen kulturell und tänzerisch zwei sehr verschiedene Welten zusammen. Mit ihrer Tanzkunst streben sie nach ehrlichem Ausdruck und danach, dem Zuschauer eine neue Perspektive auf einen Aspekt des Lebens zu geben.



Kay Kalytta


Musiker, Klangkünstler. Seit Beendigung seines Studiums an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ ist Kay Kalytta in Weimar freier Lehrer für Schlaginstrumente an der Musik- & Kunstschule Jena (Fachbereichsleiter von 1997 bis 2012).
Nach verschiedenen Studienaufenthalten in Südindien und Äthiopien tritt er immer wieder im Rahmen internationaler Gastspiele auf (Österreich, Frankreich, China) und betätigt sich ebenso als Produzent zeitgenössischer Musik. Seine künstlerische Arbeit erstreckt sich von Hörspielen (u.a. für den MDR) über Installationen und Theaterinszenierungen (Theaterhaus Jena, Landesbühne Sachsen…) bis hin zu Workshops und Schulprojekten („Das klingende Klassenzimmer“…).



Miku Sophie Kühmel


Autorin Geboren 1992 in Gotha. Sie studierte Literatur- und Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin und der New York University (Recherchestipendium). Seit 2012 arbeitet sie als Autorin, Sprecherin, Moderatorin und Redakteurin im Rundfunk und gestaltete 2016 und 2017 das Podcast-Programm von Audible mit. Miku Sophie Kühmels Kurzprosa erscheint seit 2013 auch regelmäßig in Zeitschriften und Anthologien.
Mit ihrem Debütroman „Kintsugi“ (S. Fischer) erreichte sie 2019 eine Platzierung auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises und gewann zwei Literaturpreise. Der Titel „Kintsugi“ beschreibt eine Tätigkeit in Japan, bei der zerbrochenes Porzellan mithilfe von Gold repariert wird, sodass nur ein noch ein Minimum der Bruchstelle zu sehen ist.



Mona Krassu


Autorin. Geboren 1969 in Weida, lebt seit 1999 in Gera. Die gelernte Wirtschaftskauffrau schrieb zunächst Gedichte, die in zahlreichen Anthologien veröffentlicht wurden. 2013 erschien das Katalogbuch „Non Finito“ des Künstlers Horst Sakulowski, in dem sie ihr Gedicht „Totentanz der Ästhetik“ publizierte, das zur Zeichnung „Kranke Muse“ entstand. Im Mai 2016 erschien ihr Romandebüt „Alles Schafe“ bei der Format Verlagsgesellschaft und 2019 der Roman „Freitagsfische“ bei der Edition Outbird.



M.Kruppe


Moderator. Geboren 1978 in Pößneck. Er ist Autor, Rezitator und Moderator. In seinen Büchern skiziert er vorwiegend Menschen am so genannten Rande der Gesellschaft, um ihnen eine Stimme zu geben. Seit 2007 ist Kruppe auch Veranstalter verschiedener Kulturveranstaltungen, wie etwa der Lese-Reihe „Kraftausdrücke (2007 in Jena), dem „roten Sofa“ oder dem „Anders-Art-Festival“ in Pößneck. Neben verschiedenen Veranstaltungen des Thüringer Lese-Zeichen e.V. moderierte er 2019 die Hauptbühne des Rudolstadt-Festivals und drei Formate bei Radio Darkfire.



Diana Lindner


Moderatorin. Geboren 1979 in Ludwigslust. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für allgemeine und theoretische Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Diana Lindner wurde 2011 an der Universität Bremen mit einer Arbeit über Identitätskonstruktion zwischen Anspruchs- und Leistungsindividualismus zum Dr. phil. promoviert. Ein Hauptaugenmerk ihrer Forschungsarbeit liegt auf dem gesellschaftlichen Phänomen der Selbstoptimierung.



Die lyrischen Saiten


Musiker. Das Leipziger Trio "Die Lyrischen Saiten", bestehend aus Juliane Rotter, Marco Runge und Steffen Hermann, verbindet Literatur mit klassischen und rockigen Elementen und subtiler Percussion. Seit vielen Jahren spielt die Band im Hof der Burg Ranis während der Thüringer Literaturtage.



Hansi von Märchenborn


Märchenerzähler. Geboren 1953, heißt mit bürgerlichem Namen Johannes Wunderlich. Er studierte Physik und arbeitete zunächst in der Forschung bei Carl Zeiss Jena, bevor er sich an der Friedrich-Schiller-Universität mit Elektronenmikroskopie beschäftigte. 1971 begann er zudem, sich musikalisch zu betätigen, spielte seither in einigen Bands und entdeckte 1998 sein Alter Ego Hansi von Märchenborn. Als dieser erzählt er Geschichten und traditionelle Märchen, singt Lieder und begleitet sich auf einer Vielzahl von Instrumenten.



Clemens Meyer


Autor. Geboren 1977 in Halle an der Saale, lebt in Leipzig. Er studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Sein Roman „Als wir träumten“ verhalf ihm 2006 zum Durchbruch und wurde 2014 verfilmt. Für seinen Kurzgeschichtenband "Die Nacht, die Lichter" erhielt er den Preis der Leipziger Buchmesse. Zuletzt erschien sein Band "Die stillen Trabanten". Clemens Meyer ist außerdem als Kolumnist für "Die Zeit" tätig.



Alexander Neugebauer


Zeichner. Geboren 1980 in Gera, wo er als freischaffender Künstler und Dozent lebt. Er belegte unter anderem Kurse bei der Künstlerin Barbara Toch. Sein vielseitiges Schaffen erstreckt sich von Malerei und Zeichnung, über Illustration und Collage bis hin zu digitalen Videoarbeiten. Seit 2004 beteiligte er sich deutschlandweit an zahlreichen Gruppenausstellungen. Im März 2020 erschien das von ihm illustrierte Buch "final image" (parasitenpresse, Köln) des Erfurter Schriftstellers Mario Osterland. Darin liefert Alexander Neugebauer grafische Interpretationen der letzten Fotos verstorbener Persönlichkeiten.



Tommy Neuwirth


Künstler. Geboren 1984. Er absolvierte 2004 bis 2008 eine Ausbildung zum Veranstaltungstechniker am Theaterhaus Jena, bevor er Mediengestaltung der WeimarerBauhaus Universität studierte. Tommy Neuwirth interessiert sich für Töne und und deren Herkunft. Als „Das weltweite Netzwerk für ein bedingungsloses Grundeinkommen“ ist Neuwirth seit 2012 künstlerisch tätig und produziert Videos, Musik, Performances und Radio-Improvisationen.



Romina Nikolić


Moderatorin. Romina Nikolić ist Autorin und Herausgeberin der Fanfiction Anthologien „Radiance: A Fannibal Anthology“ (2017) und „Ravage: An Infernal Hannibal Anthology“ (2019), die weltweit Beachtung fanden. 1985 in Suhl geboren, studierte sie von 2004 bis 2010 Literaturwissenschaft und Philosophie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena.



Melis Ntente


Autorin. Geboren 1999 in Rüsselsheim. Sie wohnt in Kelsterbach und studiert Online-Journalismus an der Hochschule Darmstadt. Melis Ntente arbeitet als freie Autorin für das Rüsselsheimer Echo und schreibt für die Süddeutsche Zeitung. 2020 ist sie einer der Preisträgerin des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen.



Mario Osterland


Autor, Moderator. Geboren 1986 in Mühlhausen. Er veranstaltet seit 2020 im Kunsthaus Erfurt die Reihe "Frage für einen Freund", zu der er Autorinnen und Autoren zum Werkstattgespräch einlädt. Im März 2020 erschien in Zusammenarbeit mit dem bildenden Künstler Alexander Neugebauer (Gera) das Buch "final image" (parasitenpresse, Köln); eine genreübergreifende Auseinandersetzung mit den letzten Fotos verstorbener Persönlichkeiten. Die gleichnamige Ausstellung wird vom 4. März bis 30. September 2020 in der Villa Rosenthal in Jena gezeigt.



Tim Pröse


Autor. Geboren 1970 in Essen. Er arbeitet als freier Journalist und Autor in München. Nach einem Studium der Kommunikationswissenschaft, Politik und Psychologie war Tim Pröse als Chefredakteur der Münchener Abendzeitung sowie als Redakteur des Focus tätig. Für seine Reportage „Paulas Krieg“ erhielt er den Katholischen Medienpreis.
Neben dem 2016 erschienen Longseller „Jahrhundertzeugen“ umfasst Tim Pröses Oeuvre vor allem Künstlerbiographien (Mario Adorf, Dieter Hallervorden), die von ihm immer wieder auf Lesungen präsentiert werden. Sein Buch zu Jan Fedder erreichte 2019 Platz 1 der Spiegel-Bestseller-Liste.



Hartmut Rosa


Soziologe. Geboren 1965 in Lörrach. Er ist Professor für Allgemeine und Theoretische Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, sowie Direktor des Max-Weber-Kollegs der Universität Erfurt. Er zählt gegenwärtig zu den profiliertesten Experten auf dem Gebiet der Gegenwartsdiagnostik. Seine umfangreichen Studien "Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne" (2005) und "Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung" (2016) sind im Suhrkamp Verlag erschienen und gelten als Standardwerke. Zuletzt erschien von im das Buch "Unverfügbarkeit" (Residenz Verlag, 2019), in dem er einer fortschreitende Entfremdung zwischen Mensch und Welt nachgeht und ihr sein Konzept der Resonanz entgegensetzt.



Michael Schweßinger


Autor. Geboren 1977 im fränkischen Waischenfeld. Er ist nicht nur weltreisender Autor mit Hauptwohnsitz im sachsen-anhaltinischen Zeitz. Nach seiner Bäckerlehre im väterlichen Betrieb studierte er Afrikanistik und Ethnologie in Leipzig und widmete sich in seinem ersten Buch den „seltsamen Sitten und Gebräuchen der Lindenauer“. Als Bäcker arbeitete er in den letzten Jahren unter anderem in Irland, Rumänien, Spanien, Italien, Norwegen. Auf seinen Reisen entstehen die meisten seiner Texte, die sowohl kritisch, also auch philosophisch und humorvoll sind.



Katrin Schumacher


Autorin. Geboren 1974 in Lemgo. Sie arbeitete schon früh als Journalistin; zunächst für Regionalzeitungen, später für überregionale Blätter wie DIE ZEIT und die SZ. Nach einer literaturwissenschaftlichen Promotion 2006 in Hamburg führten sie Lehraufträge an verschiedene Universitäten Deutschlands.
Ihrer Tätigkeit erstreckt sich über Literaturkritiken und Features für den Hörfunk bis hin zu Moderationen. Ab 2009 arbeitete Katrin Schumacher bei MDR Figaro, seit 2016 ist sie Redaktionsleiterin des MDR Kultur-Ressorts „Literatur, Film, Bühne“. Weiterhin ist sie Mitglied des Buchzeit-Teams bei 3sat und gehört zur Jury des Preises der Leipziger Buchmesse.



Lutz Seiler


Autor. Geboren 1963 in Gera, lebt in Stockholm und in Wilhelmshorst bei Berlin wo er seit 1997 das Literaturprogramm des Peter-Huchel-Hauses leitet. Als Lyriker, Essayist und Romancier gehört er seit Jahren zu den anerkanntesten Schriftstellern im deutschsprachigen Raum. 2020 erhielt er den Preis der Leipziger Buchmesse für seinen Roman "Stern 111". Darin erzählt der Autor mit großer erzählerischer Kraft vom Chaos der ersten Nachwendejahre, von Abschieden, Neuanfängen und auseinanderdriftenden Lebenswegen innerhalb der neugewonnenen Freiheit.



Max Sessner


Autor. Geboren 1959 in Fürth. Der Lyriker lebt seit über zwanzig Jahren in Augsburg, wo er als Bibliothekar arbeitet. Seit 1991 veröffentliche er neun Gedichtbände, zuletzt "Das Wasser von gestern" (2019) im Dresdner Verlag Edition AZUR. Charakteristisch für seine Gedichte ist ein oftmals narrativer Ton, der viel Empathie für sein lyrisches Personal erkennen lässt. Stilistisch bewegt sich Sessner zwischen der präzisen Anschauung des Alltäglichen und dessen poetischer Erweiterung bis hin ins Surreale.



Jan Skudlarek


Autor. Geboren 1986 in Hamm. Er wurde als Lyriker vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis. Seit 2017 publiziert der promovierte Philosoph Sachbücher zu gesamtgesellschaftlichen Phänomenen, wie etwa einer sich verschärfenden Beleidigungskultur oder sich stärker etablierenden Verschwörungstheorien im öffentlichen Diskurs. Sein Buch "Wahrheit und Verschwörung. Wie wir erkennen, was echt und wirklich ist" erschien 2019 im Reclam Verlag und erfuhr eine breite mediale Aufmerksamkeit. Skudlarek lebt in Berlin.



Martin Straub


Moderator. Geboren 1943 in Dresden. Nach Abitur, El-Mechaniker-Lehre und Studium an der FSU Jena war er bis 1993 Assistent und Oberassistent an der Sektion Literatur-und Kunstwissenschaften der Jenaer Universität. Ab 1993 leitete er das Regionalbüros Thüringen der Stiftung Lesen. Ab 1995 arbeitete er Projektmanager und Leiter des Büros zur Autoren und Lese-Förderung, war Geschäftsführer des Lese-Zeichen e.V. bis 2008. Zahlreiche Arbeiten zur Literatur der DDR und zur Thüringer Literatur der Gegenwart. 2003 wurd er mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.



Axel Thielmann


Autor, Sprecher. Geboren 1964 in Jena, lebt heute in Leipzig. Er absolvierte eine Ausbildung zum Agrartechniker, arbeitete als Krankenpfleger und studierte Gesang an der Hochschule in Weimar. Heute ist er freischaffender Künstler, Sänger und Schauspieler. Er arbeitet für den MDR-Rundfunk (MDR Kultur, MDR Info) und für das MDR-Fernsehen. Mehr als 30 Hörbücher hat er bisher eingesprochen. Axel Thielmann moderiert, gibt Lesungen und ist an Kabarett- und Opernproduktionen beteiligt.



Ulf Torrek


Autor. Geboren 1971 in Leipzig. Veröffentlicht auch unter dem Pseudonym David Gray. Er absolvierte eine Lehre zum Zimmermann, wand sich dann dem Jurastudium zu, das er allerdings abbrach, um sich nach einer abgeschlossenen Ausbildung zum Drehbuchautor dem Schreiben zu widmen. Recherchereisen führten in ihn nach Frankreich, Irland, Großbritannien und Nepal. David Gray schreibt vorwiegend Hard Boiled Krimis, während er unter seinem bürgerlichen Namen als erfolgreicher Autor historischer Kriminalromane arbeitet. Zudem ist David Gray Vorstandsmitglied des Kunst- und Kulturvereins „Wort und Klang“ in Zeitz und tritt auch als Literaturveranstalter und Moderator in Erscheinung.



Ana María Vallejo


Künstlerin, Filmemacherin. Ana María Vallejo wurde in Kolumbien geboren; heute lebt sie in Berlin und Weimar. Sie experimentiert in ihren Filmen mit analogen Materialien und Formaten und produziert digitale 2D-Animationen, Stop-Motion Filme, Image Filme und Erklärvideos. Bei der Sommerwerkstatt "WEITSICHT" des Thüringer Büros für Literatur und Kunst Lese-Zeichen leitet sie den Workshop über Animationsfilme. Außerdem unterrichtet sie seit 2017 an der Bauhaus Universität Weimar den Studiengang multimediales Erzählen.



Klaus Wegener


Musiker. Klaus Wegener wohnt in Jena und ist mit Leib und Seele Musiker. Er arbeitet als Musiklehrer an der Musikschule in Jena und begleitet abends auf dem Saxophon oder der Klarinette Autoren bei Literaturveranstaltungen. Wegener gründete mehrere Jazz-Bands (Blue Beans Big Band, Masters of Muppet, R&BBees) und tourte in diversen Ensembles durch Deutschland.



Lea Weiß


Autorin.Geboren 1997. Sie studiert in Jena Soziologie und Politikwissenschaft. Seit 2020 arbeitet sie an der Thüringer Lesereihe „In guter Nachbarschaft“ mit. Im Jahr 2018 war sie Preisträgerin des Landeswettbewerbs postpoetry.NRW und des 33. Treffens junger Autor*innen im Rahmen der Berliner Festspiele. 2019 und 2020 war sie Hauptpreisträgerin des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen.



Mehrdad Zaeri


Illustrator. Er wurde 1970 in Isfahan im Iran geboren. 1985 floh er mit seiner Familie über die Türkei und Ost-Berlin bis nach Heidelberg, wo er sein Abitur absolvierte. Während er als Taxifahrer arbeitete, verfolgte er sein schon seit der Kindheit bestehendes Interesse am Zeichnen weiter. Dazu nutze er die Rückseiten von Fahrtquittungen.
Mit seinen Werken, die beeinflusst sind von seiner Herkunft und, laut eigenen Aussagen, einer damit verbundenen Melancholie, versucht Zaeri in den Köpfen der Menschen eine Geschichte zu erzählen. Neben seiner Tätigkeit für den Knesebeck-Verlag arbeitet er auch immer wieder für das Stadttheater Heidelberg. Die Autorin Mehrnousch Zaeri-Esfahani ist seine Schwester.



Jiamin Zhang


Tänzerin Jiamin Zhang und Janosch Horn sind zwei zeitgenössische Tänzer und Choreographen. Seit einigen Jahren verbindet sie eine Partnerschaft, sowohl im Leben als auch im Tanz. Kürzlich gründeten sie ihr Tanzkollektiv “Room - 2”. Jiamin (China) und Janosch (Deutschland) bringen kulturell und tänzerisch zwei sehr verschiedene Welten zusammen. Mit ihrer Tanzkunst streben sie nach ehrlichem Ausdruck und danach, dem Zuschauer eine neue Perspektive auf einen Aspekt des Lebens zu geben.



Verena Zeltner


Autorin. Geboren 1951 in Thüringen. Sie lebt in einem kleinen Dorf bei Neustadt an der Orla und ist seit 2006 hauptberuflich freie Autorin. Ihr Arbeitsgebiet liegt im Bereich der Kinder- und Jugendbücher. Sehr gern wird sie dafür von Kindergärten und Schulen eingeladen, um dort zu lesen. Ebenso ist sie eine beliebte Workshopleiterin an Thüringer Schulen. Sie ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller und erhielt mehrere Arbeitsstipendien.



Ulrich Zieger


Dichter. Geboren 1961 in Döbeln. "Die literarische Einbildungskraft dieses Autors sprengt alle Ordnungen", schrieb der Kritiker Michael Braun über Ulrich Zieger. Im Mittelpunkt des Werkes von Ulrich Zieger steht die Unbeugsamkeit der wahrhaft Anderslebenden. Er beschreibt Begegnungen in hoch sensibel beobachteten Szenen. Und spricht im Wortschatz der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Nach einer Ausbildung zum Chemigraf ging Ulrich Zieger Anfang der 80er Jahre nach Berlin und gehörte zum literarischen Untergrund im Prenzlauer Berg. Später wanderte er nach Montpellier aus. Sein erster Gedichtband „Neunzehnhundertfünfundsechzig“ wurde mit dem Nicolas-Born-Preis ausgezeichnet. Über seinen Roman „Der Kasten“ schrieb DIE WELT, er gehöre zum „Besten der deutschen Gegenwartsliteratur“.
Ulrich Ziegers letzter Roman „Durchzug eines Regenbandes“ wurde in der Presse mit „Unendlicher Spaß“ von David Foster Wallace verglichen. Kurz nach seinem Erscheinen besuchte Ulrich Zieger ein letztes Mal Deutschland und las auf Burg Ranis und in der Villa Rosenthal Jena. Er starb am 23. Juli 2015.